Seminare

  • 04 Schwangerschaftsbegleitung

    • 16.03.2020 - 16.03.2020
    • 1 Tag, 09.15-17.45 Uhr, 7.5 Std
    • Fachkurs Cranio
    • Thema: Cranio ist eine wunderbare Therapieform für die Begleitung einer schwangeren Frau und ihrem Baby.
    • Datum: 16.03.2020 - 16.03.2020
    • Dauer: 1 Tag, 09.15-17.45 Uhr, 7.5 Std
    • Kosten: CHF 240
    • Kursart: Fachkurs Cranio
    • Ort: Da-Sein Institut, 8400 Winterthur
    • Leitung: Dominique Dégranges
    • Kursinhalt:

      Cranio ist eine wunderbare Therapieform für die Begleitung einer schwangeren Frau und ihrem Baby. Es ist ein sehr spezieller und wichtiger Moment im Leben einer Frau. Dies braucht eine optimale Unterstützung. Es können so viele Prägungen entstehen, die Konsequenzen haben können für die werdende Mami wie auch für das Kleine im Bauch der Mutter.

      Eine adäquate und einfühlsame Begleitung kann äusserst unterstützend und eine grosse Hilfe für die Geburt sein. Für uns als TherapeutInnen ist es wichtig, dass wir wissen, was wir tun.

      Inhalt

      • Die unterschiedlichen Dynamiken in den 4 Phasen der Schwangerschaft
      • Der Schwangerschaft als ein überindividueller Prozess
      • Vorbereitung auf die Geburt
      • Unterstützung des gesamten Schwangerschaftsprozesses mit Craniosacral-Therapie

    Cranio ist eine wunderbare Therapieform für die Begleitung einer schwangeren Frau und ihrem Baby. Es ist ein sehr spezieller und wichtiger Moment im Leben einer Frau. Dies braucht eine optimale Unterstützung. Es können so viele Prägungen entstehen, die Konsequenzen haben können für die werdende Mami wie auch für das Kleine im Bauch der Mutter. Eine…

  • 05 Viszerale Dynamiken 1

    • 27.03.2020 - 29.03.2020
    • 2x3 Tage, 2. Teil 05.-07.06.2020
    • Fachkurs Cranio
    • Thema: Behandlung der inneren Organe
    • Datum: 27.03.2020 - 29.03.2020
    • Dauer: 2x3 Tage, 2. Teil 05.-07.06.2020
    • Kosten: CHF 1260 für beide Teile
    • Kursart: Fachkurs Cranio
    • Ort: Da-Sein Institut, 8400 Winterthur
    • Leitung: Susanne Cappis
    • Kursinhalt:

      In zwei dreitägigen Seminaren widmen wir uns der Welt der inneren Organe, die tief in unserem Inneren verborgen liegen. Dabei beschäftigen wir uns nicht nur mit der subtilen Physiologie der gesunden Organfunktion und den embryonalen Ursprüngen der einzelnen Organe, sondern gehen auch auf ihre emotionale Dimension ein. Unser Bauchgefühl signalisiert uns präzise ob unsere Umgebung sich sicher oder gefährlich anfühlt und das Herz besitzt seine eigene Art von Intelligenz und kann überströmen von Mitgefühl und Empathie. Dabei spielen die verschiedenen neuronalen Netzwerke eine grosse Rolle und der Nervus Vagus ermöglicht die Kommunikation zwischen den verschiedenen Ebenen.

      Der Kurs richtet sich an TherapeutInnen mit abgeschlossener Grundausbildung, welche ihre klinischen Kompetenzen um einen wesentlichen Aspekt erweitern möchten. Das Schwergewicht liegt in der praktischen Erfahrung. Dabei werden wir

      • Uns mit den embryonalen Ursprüngen der Motilität der einzelnen Organen befassen
      • Uns vertraut machen mit Form, Lage und Textur der Organe anhand von Bildern und tierischen Organen (praktische Anatomie ist wesentlicher Bestandteil der Seminare)
      • Die abdominale und thorakalen Bindegewebsbeziehungen studieren, in welchen die Organe eingebettet und verankert sind
      • Die Kommunikation zwischen dem Gehirn und den Organsystemen als Grundlage für Emotionen betrachten
      • Erfahren, wie schon im Mutterbauch über die Nabelverbindung unser emotionaler Radar geprägt werden kann
      • Lernen, wie bei Dysfunktionen die verschiedenen Organe mittels biodynamischer Prinzipien behandelt werden können, um ihre ursprüngliche Bewegung und die emotionale Gesundheit wiederherzustellen

    In zwei dreitägigen Seminaren widmen wir uns der Welt der inneren Organe, die tief in unserem Inneren verborgen liegen.

  • 06 Imago Paarworkshop

    • 17.04.2020 - 19.04.2020
    • 3 Tage, Fr-So, 22 Std
    • Fortbildung Wahlkurs
    • Thema: Soviel Liebe wie du brauchst
    • Datum: 17.04.2020 - 19.04.2020
    • Dauer: 3 Tage, Fr-So, 22 Std
    • Kosten: CHF 590 pro Person
    • Kursart: Fortbildung Wahlkurs
    • Ort: Da-Sein Institut, 8400 Winterthur
    • Leitung: Evelin und Klaus Brehm, Wien
    • Kursinhalt:

      Der Imago Paarworkshop ist ein seit vielen Jahren auf der ganzen Welt erprobtes Seminar, das vielen Paaren geholfen hat, wieder glücklich miteinander zu leben. Mit  kurzen Vorträgen, Demonstrationen, verschiedenen Übungen zu den Imago Dialogen verbringen wir viel Zeit mit dem eigenen Partner/der eigenen Partnerin, um gemeinsam Beziehungsthemen zu klären.

      Obwohl du diesen Workshop zusammen mit anderen Paaren erlebst, besprichst du Persönliches nur mit dem eigenen Partner/der eigenen Partnerin. Es ist nicht notwendig, dass du mit oder vor anderen TeilnehmerInnen über deine Beziehung sprichst.

      Imago Paartherapie ist eine von Dr. Harville Hendrix und anderen Psychotherapeuten entwickelte spezielle Form der Paartherapie, die davon ausgeht, dass Erlebnisse, die wir in unserer Kindheit mit unseren Eltern hatten, grossen Einfluss auf unsere späteren Liebesbeziehungen haben, sowohl im positiven als auch im negativen Sinn. Beziehungskonflikte sind ein Zeichen dafür, dass sich Menschen in Beziehung weiterentwickeln wollen. Denn in diesen Konflikten wiederholen sich unbewusst frühere Entwicklungseinschränkungen, die sich in der Beziehung auflösen und verändern lassen, wenn wir wissen, wie wir damit konstruktiv umgehen können. Dafür zeigt die Imago Paartherapie Wege, wie Paare gemeinsam die Ursachen dieser Konflikte erkennen können und miteinander lernen, die Energie dieser Auseinandersetzung in eine positive Entwicklung zu richten.

      Hinweis: Dieses Seminar ist offen für alle interessierten Paare mit und ohne therapeutischem Hintergrund

      Bei diesem Workshop gelten besondere Seminarzeiten: Freitag 16.00-21.00 Uhr, Samstag, 09.00-19.00 Uhr, Sonntag 09.00-18.00 Uhr

      Download PDF

    Liebe, Verständnis, Begegnung, Zärtlichkeit! Als Paar all das gemeinsam wieder erleben! Das ist das Ziel dieses intensiven Seminars, wo immer Sie auch in ihrer Beziehung im Moment stehen.

  • 07 Mit den Händen am Trauma

    • 04.05.2020 - 05.05.2020
    • 2 Tage, 09.15-17.45 Uhr, 15 Std
    • Fachkurs Cranio
    • Thema: „Trauma wird im Körper behandelt, nicht im Geist.“ Peter Levine
    • Datum: 04.05.2020 - 05.05.2020
    • Dauer: 2 Tage, 09.15-17.45 Uhr, 15 Std
    • Kosten: CHF 460
    • Kursart: Fachkurs Cranio
    • Ort: Da-Sein Institut, 8400 Winterthur
    • Leitung: Katherine Ukleja
    • Kursinhalt:

      In den letzten Jahren wurde das von Peter Levine entwickelte Trauma-Auflösungsmodell von vielen Craniosacral TherapeutInnen in die klinische Arbeit integriert. Andere Trauma-Experten haben über die Vorteile von Achtsamkeit, EMDR und Yoga geschrieben. Dieses Seminar beschäftigt sich mit den einzigartigen und hochwirksamen Fähigkeiten, mit denen wir Craniosacral TherapeutInnen an dieses Thema herangehen.  

       „Trauma wird im Körper behandelt, nicht im Geist.“ Peter Levine

       Wir Craniosacral-TherapeutInnen arbeiten mit dem Körper. Wir achten auf die Primäratmung, und unser wichtigstes therapeutisches Werkzeug ist die Berührung. Im Bereich der Trauma-Auflösung gibt es vier Arten, wie unsere trainierten, empfindsamen Hände wirkungsvoll werden können:

      1. Sicherheit – unsere klar verhandelte Berührung kann schnell ein Gefühl von Sicherheit vermitteln. Menschen, die mit den Auswirkungen von Traumatas leben, haben generell eine erhöhte Wahrnehmung von Bedrohung und Gefahr. Darum ist die Wiederherstellung von Sicherheit das Fundament bei der Heilung von Traumatas.
      2. Den Felt Sense erspüren – traumatische Prägungen, die als Gewebeerinnerungen im Körper gespeichert sind, können durch unsere diagnostische Berührung wahrgenommen werden. Oft sind diese historischen Muster für die/den Praktizierenden schon erkennbar bevor die KlientInnen diese Empfindungen in das gegenwärtige Zeitbewusstsein bringen können oder sich bewusst an die traumatischen Ereignisse in ihrer Vergangenheit erinnern können, die diesen Mustern zugrunde liegen. Über- und Untererregung fühlen sich verschieden an und haben einen unterschiedlichen Einfluss auf den Ausdruck der Primäratmung.
      3. Körpergedächtnis – einzelne Zellen und Gewebe (= Ansammlungen von Zellen) atmen mit der Primäratmung. Wir können helfen, diesen inneren Atem und die innere Motilität in chronisch angespannten Geweben (immer bereit zu handeln) oder in schlaffen Geweben (immobilisiert durch überwältigende Ereignisse) wiederherzustellen, wodurch das Körpergedächtnis des Traumas transformiert wird.
      4. Maladaptive Zustände – die Arbeit mit dem Nervensystem, besonders den autonomen Plexi und Ganglien, dem Hirnstamm und den limbischen Strukturen können einen Beitrag zur Wiederherstellung der normalen Funktionsweisen leisten. Dies wiederum reduziert Angst, Panikattacken, Überwachsamkeit, emotionale Labilität und aggressives Verhalten. Die Fähigkeit, direkt mit dem Nervensystem und der disorganisierten Neurophysiologie zu arbeiten, gibt uns einen klinischen Zugang zur Behandlung von Traumata.

    In den letzten Jahren wurde das von Peter Levine entwickelte Trauma-Auflösungsmodell von vielen Craniosacral TherapeutInnen in die klinische Arbeit integriert. Andere Trauma-Experten haben über die Vorteile von Achtsamkeit, EMDR und Yoga geschrieben. Dieses Seminar beschäftigt sich mit den einzigartigen und hochwirksamen Fähigkeiten, mit denen wir Craniosacral TherapeutInnen an dieses Thema herangehen.    „Trauma wird im…

  • 08 Angst ist wirklich seltsam

    • 08.05.2020 - 10.05.2020
    • 3 Tage, Fr/Sa 09.15-17.45 Uhr, So 09.15-16.45 Uhr, 22.5 Std
    • Fachkurs Cranio
    • Thema: Emotionen entstehen in der Innenwelt des Körpers. Sie sind ursprünglich Landkarten von Reflex-mustern, Fluss und Ausschüttungen von Stoffen, sowie dem muskuloskelettalen Tonus.
    • Datum: 08.05.2020 - 10.05.2020
    • Dauer: 3 Tage, Fr/Sa 09.15-17.45 Uhr, So 09.15-16.45 Uhr, 22.5 Std
    • Kosten: CHF 660
    • Kursart: Fachkurs Cranio
    • Ort: Da-Sein Institut, 8400 Winterthur
    • Leitung: Steve Haines
    • Kursinhalt:

      Was ist eine Emotion? Kann eine Änderung der Körperphysiologie emotionalen Stress verringern? Wie können wir mit Angstzuständen, Wut und Depressionen umgehen? Die Beantwortung dieser und weiterer Fragen steht im Mittelpunkt dieses Workshops.

      Emotionen entstehen in der Innenwelt des Körpers. Sie sind ursprünglich Landkarten von Reflexmustern, Fluss und Ausschüttungen von Stoffen, sowie dem muskuloskelettalen Tonus. Wir werden die Geschichte der Emotionsforschung und das “Constructed Emotion”-Modell von Lisa Feldman Barrett untersuchen.

      Es gibt eine grosse Strömung in der neueren Wissenschaft, die immer wieder betont, wie wichtig die Vagus-Aktivität für Gesundheit und Glück ist. Der Vagus reguliert die Sauerstoffkontrolle, die Verdauung und das Immunsystem. Wenn der “neue Vagus” feuert, fühlen wir uns sicher und glücklich.

      Wir können uns den Vagus als eine Art alternatives Rückenmark für die Organe vorstellen. Er liefert eine grosse Menge an Information über den Zustand im Inneren des Körpers. Der langsame Hintergrundtonus des Körpers ist für die Gesundheit unerlässlich und fehlt häufig bei Schmerzen, Angstzuständen und Depressionen. Wir werden das Öffnen des Herzens unterstützen (Herzgehirn) und wir werden unseren Instinkten begegnen (Bauchgehirn).

      Die beziehungsorientierte Berührung in der cranialen Arbeit kann dazu beitragen, Bewusstheit und Wahlmöglichkeit in den Prozess des Entstehens von Emotionen zu bringen und helfen, die zirkulierenden, emotionalen Reaktionen, die sich ausser Kontrolle anfühlen, herunter zu regulieren.

      Inhalt

      • Emotionen und Körper
      • Das von Lisa Feldman Barrett entwickelte “Constructed Emotion”-Modell
      • Andere Emotions-Modelle: Emotionen sind Reaktionen auf Triebe des tiefen Nervensystems, das nach Neuem sucht oder versucht, Gefahren zu vermeiden (Panksepp); Theorie der „somatischen Marker“ (Damasio)
      • Vertiefung in die polyvagale Theorie von Dr. Stephen Porges – neuer Vagus vs. alter Vagus und Sicherheit unterstützen
      • Arbeit mit Herz, Bauch und Rachen – „der vagalen Achse“
      • Prinzipien, um mit Angst (und steckengebliebenen Emotionen) in einem cranialen Kontext zu arbeiten
      • Focusing und der Felt Sense

    Was ist eine Emotion? Kann eine Änderung der Körperphysiologie emotionalen Stress verringern? Wie können wir mit Angstzuständen, Wut und Depressionen umgehen? Die Beantwortung dieser und weiterer Fragen steht im Mittelpunkt dieses Workshops. Emotionen entstehen in der Innenwelt des Körpers. Sie sind ursprünglich Landkarten von Reflexmustern, Fluss und Ausschüttungen von Stoffen, sowie dem muskuloskelettalen Tonus. Wir…

  • 09 Befreiung der Schulter

    • 25.05.2020 - 26.05.2020
    • 2 Tage, 09.15-17.45 Uhr, 15 Std
    • Fachkurs Cranio
    • Thema: Die Schulter ist ein komplexes Gelenk mit einem grossen Bewegungsumfang. Für viele Menschen stehen die Schultern mit Schmerzen und Angst in Verbindung.
    • Datum: 25.05.2020 - 26.05.2020
    • Dauer: 2 Tage, 09.15-17.45 Uhr, 15 Std
    • Kosten: CHF 460
    • Kursart: Fachkurs Cranio
    • Ort: Da-Sein Institut, 8400 Winterthur
    • Leitung: Steve Haines
    • Kursinhalt:

      Die Schulter ist ein komplexes Gelenk mit einem grossen Bewegungsumfang. Für viele Menschen stehen die Schultern mit Schmerzen und Angst in Verbindung. Dieser Workshop behandelt detailliert die Anatomie der Schultern und ihre Verbindungen zum Funktionieren des gesamten Körpers. Wir werden eine Vielzahl von Kontakten und Ansätzen verwenden, um eine schnelle und dauerhafte Verbesserung der Schulterfunktion zu unterstützen.

      Inhalt

      • Der Schultergürtel und der Thoraxeingang, Gelenke und knöcherne Verbindungen
      • Der Nervenfluss zwischen Armen und zentralem Nervensystem
      • Faszien und Muskeln der Arme und der Schultern
      • Zusammenspiel von Thorax, Rippen und Schultern
      • Verständnis chronischer Schmerzen und Diagnose von häufigen Schulterproblemen
      • Gesprächsführung mit deinen KlientInnen über Schulterschmerzen – die Schulter ist nicht gefroren! („frozen shoulder“)

    Die Schulter ist ein komplexes Gelenk mit einem grossen Bewegungsumfang. Für viele Menschen stehen die Schultern mit Schmerzen und Angst in Verbindung. Dieser Workshop behandelt detailliert die Anatomie der Schultern und ihre Verbindungen zum Funktionieren des gesamten Körpers. Wir werden eine Vielzahl von Kontakten und Ansätzen verwenden, um eine schnelle und dauerhafte Verbesserung der Schulterfunktion…

  • 10 Focusing für Craniosacral-Practitioner

    • 13.06.2020 - 14.06.2020
    • 2 Tage, 09.15-17.45 Uhr, 15 Std
    • Fachkurs Cranio
    • Thema: Focusing ist ein körperorientierter Prozess der Selbstwahrnehmung und basiert auf der Fähigkeit, auf das zu hören, was uns unsere inneren Gefühle sagen.
    • Datum: 13.06.2020 - 14.06.2020
    • Dauer: 2 Tage, 09.15-17.45 Uhr, 15 Std
    • Kosten: CHF 460
    • Kursart: Fachkurs Cranio
    • Ort: Da-Sein Institut, 8400 Winterthur
    • Leitung: Katherine Ukleja
    • Kursinhalt:

      Was ist Focusing?

      Focusing ist ein körperorientierter Prozess der Selbstwahrnehmung. Focusing basiert auf der Fähigkeit, die die meisten von uns haben oder entwickeln können – auf das zu hören, was uns unsere subtilen inneren Gefühle sagen.

      Es wurde in den 1960er Jahren von Professor Eugene Gendlin an der University of Chicago entwickelt. Dort begann er mit der Erforschung der Frage: „Warum ist Psychotherapie für einige Menschen hilfreich, für andere jedoch nicht?“ Nach Hunderten von Therapiesitzungen gelangten Gendlin und sein Forschungsteam zu dem Schluss, dass sie den Behandlungserfolg für jene KlientInnen vorhersagen konnten, die fähig waren, ein Körperbewusstsein zu haben; wofür er den Begriff „Felt Sense“ prägte (wörtlich “Gefühlter Sinn”).

      Gendlin formulierte ein Protokoll aus sechs Schritten, um den Menschen zu zeigen, wie sie auf dieses Körperbewusstsein zugreifen und es als Mittel zur Selbsthilfe nutzen können. Sein bahnbrechender Ansatz ist in zahlreiche Therapiemodalitäten eingeflossen. Insbesondere für die Behandlung und Lösung von Traumata wurde Focusing von grossen Innovatoren wie Babette Rothschild und Peter Levine angepasst.

      Focusing und Craniobehandlung

      In diesem Workshop lernen oder vertiefen wir den Focusing-Prozess und wenden ihn in der Sitzungsarbeit an. Es gibt drei Hauptmethoden, mit denen Focusing unsere biodynamische Behandlungsmethode bereichern kann:

      1. Selbstfürsorge – Die Arbeit als Craniosacral-TherapeutIn mit vielen verschiedenen Klienten kann emotional anstrengend sein. Focusing ist ein wunderbares Instrument, um herauszufinden, warum wir uns in der Anwesenheit einiger unserer KlientInnen unter Druck gesetzt oder unwohl fühlen. Dies wiederum hilft uns, ein sicheres Beziehungsfeld zu schaffen.
      2. Körperbewusstsein der KlientInnen – Unseren KlientInnen Focusing als Teil der Craniobehandlung beizubringen, hilft ihnen zu verstehen, wie ihr Körper vergangene Erfahrungen speichert, und dies kann die therapeutische Wirkung steigern.
      3. Selbstregulierung und Co-Regulierung – Diese hängen von der Fähigkeit der Therapeutin / des Therapeuten ab, während der Sitzung mit seinem eigenen inneren Zustand im Einklang zu bleiben und Aktivierungszustände herunterzuregulieren oder einfach nur anzuerkennen; dazu können körperliches Unbehagen, Emotionen oder Abdriften gehören. Dies wiederum co-reguliert die Aktivierungs- oder Freezezustände der KlientIn mit – reine Magie in Fällen von Dissoziation, in denen die KlientIn nicht fühlen kann, was in ihrem Körper und in überaktivierten Zuständen vor sich geht.

    Was ist Focusing? Focusing ist ein körperorientierter Prozess der Selbstwahrnehmung. Focusing basiert auf der Fähigkeit, die die meisten von uns haben oder entwickeln können – auf das zu hören, was uns unsere subtilen inneren Gefühle sagen. Es wurde in den 1960er Jahren von Professor Eugene Gendlin an der University of Chicago entwickelt. Dort begann er…

  • 21 Gruppensupervision b

    • 22.06.2020 - 22.06.2020
    • 1 Tag, 09.15-16.45 Uhr, 6,5 Std
    • Fortbildung Wahlkurs
    • Thema: Gruppensupervision zur Vorbereitung auf die Höhere Fachprüfung KomplementärTherapeutIn
    • Datum: 22.06.2020 - 22.06.2020
    • Dauer: 1 Tag, 09.15-16.45 Uhr, 6,5 Std
    • Kosten: CHF 240
    • Kursart: Fortbildung Wahlkurs
    • Ort: Da-Sein Institut, 8400 Winterthur
    • Leitung: Andrea Häberlin
    • Kursinhalt:

      In diesen Gruppensupervisionen wollen wir den Erfahrungsaustausch untereinander nützen um die eigene berufliche Tätigkeit in unseren fachlichen, methodischen und sozialen Kompetenzen zu reflektieren und bereichern. Deine Identität als KomplementärTherapeutIn wird gestärkt, kannst du die hier gewonnenen Inputs doch direkt im Arbeitsalltag umsetzen. Du kannst dein Netzwerk ausbauen und erfährst die Gruppe als unterstützendes Feld.

      An jedem Supervisionstag – der einzeln gebucht werden kann – soll ein spezielles Gebiet der KomplementärTherapie vertieft und von allen Seiten beleuchtet und reflektiert werden. Die Supervisionen sind offen für TherapeutInnen aller Methoden, die ihre methodenspezifische Ausbildung abgeschlossen haben und auf dem Weg zum GWV Branchenzertifikat oder zur Höheren Fachprüfung sind.

      Alle Craniosacral-TherapeutInnen, die ihre Ausbildung nach dem 9.9.2010 (mit Arbeitspensum von mind. 30%) resp. dem 9.9.2011 (mit Arbeitspensum von mind. 50%) abgeschlossen haben, müssen bis zur Anmeldung zur HFP KT 36 Stunden Supervision vorlegen, wobei bis zu 28 Stunden als Gruppensupervision besucht werden können. Die 36 Supervisionsstunden müssen bei mind. zwei verschiedenen von der OdA KT zugelassenen SupervisorInnen absolviert werden.

      Themen der einzelnen Tage:

      • 10.02.2020 Handlungsalternativen anhand eurer Praxisfälle
      • 22.06.2020 Ziele der KomplementärTherapie
      • 24.08.2020 Gestaltungsprinzipien der KomplementärTherapie
      • 02.11.2020 Die vier Kernkompetenzen A1 – A4

      Bei Teilnahme an drei Gruppensupervisionen innerhalb eines Kalenderjahres wird das Kursgeld der dritten Supervision um CHF 40 reduziert. Bei der vierten Supervision innerhalb eines Kalenderjahres wird das Kursgeld ebenfalls um CHF 40 reduziert.

    In diesen Gruppensupervisionen wollen wir den Erfahrungsaustausch untereinander nützen um die eigene berufliche Tätigkeit in unseren fachlichen, methodischen und sozialen Kompetenzen zu reflektieren und bereichern. Deine Identität als KomplementärTherapeutIn wird gestärkt, kannst du die hier gewonnenen Inputs doch direkt im Arbeitsalltag umsetzen. Du kannst dein Netzwerk ausbauen und erfährst die Gruppe als unterstützendes Feld. An…

  • 22 Gruppensupervision c

    • 24.08.2020 - 24.08.2020
    • 1 Tag, 09.15-16.45 Uhr, 6,5 Std
    • Fortbildung Wahlkurs
    • Thema: Gruppensupervision zur Vorbereitung auf die Höhere Fachprüfung KomplementärTherapeutIn
    • Datum: 24.08.2020 - 24.08.2020
    • Dauer: 1 Tag, 09.15-16.45 Uhr, 6,5 Std
    • Kosten: CHF 240
    • Kursart: Fortbildung Wahlkurs
    • Ort: Da-Sein Institut, 8400 Winterthur
    • Leitung: Andrea Häberlin
    • Kursinhalt:

      In diesen Gruppensupervisionen wollen wir den Erfahrungsaustausch untereinander nützen um die eigene berufliche Tätigkeit in unseren fachlichen, methodischen und sozialen Kompetenzen zu reflektieren und bereichern. Deine Identität als KomplementärTherapeutIn wird gestärkt, kannst du die hier gewonnenen Inputs doch direkt im Arbeitsalltag umsetzen. Du kannst dein Netzwerk ausbauen und erfährst die Gruppe als unterstützendes Feld.

      An jedem Supervisionstag – der einzeln gebucht werden kann – soll ein spezielles Gebiet der KomplementärTherapie vertieft und von allen Seiten beleuchtet und reflektiert werden. Die Supervisionen sind offen für TherapeutInnen aller Methoden, die ihre methodenspezifische Ausbildung abgeschlossen haben und auf dem Weg zum GWV Branchenzertifikat oder zur Höheren Fachprüfung sind.

      Alle Craniosacral-TherapeutInnen, die ihre Ausbildung nach dem 9.9.2010 (mit Arbeitspensum von mind. 30%) resp. dem 9.9.2011 (mit Arbeitspensum von mind. 50%) abgeschlossen haben, müssen bis zur Anmeldung zur HFP KT 36 Stunden Supervision vorlegen, wobei bis zu 28 Stunden als Gruppensupervision besucht werden können. Die 36 Supervisionsstunden müssen bei mind. zwei verschiedenen von der OdA KT zugelassenen SupervisorInnen absolviert werden.

      Themen der einzelnen Tage:

      • 10.02.2020 Handlungsalternativen anhand eurer Praxisfälle
      • 22.06.2020 Ziele der KomplementärTherapie
      • 24.08.2020 Gestaltungsprinzipien der KomplementärTherapie
      • 02.11.2020 Die vier Kernkompetenzen A1 – A4

      Bei Teilnahme an drei Gruppensupervisionen innerhalb eines Kalenderjahres wird das Kursgeld der dritten Supervision um CHF 40 reduziert. Bei der vierten Supervision innerhalb eines Kalenderjahres wird das Kursgeld ebenfalls um CHF 40 reduziert.

    In diesen Gruppensupervisionen wollen wir den Erfahrungsaustausch untereinander nützen um die eigene berufliche Tätigkeit in unseren fachlichen, methodischen und sozialen Kompetenzen zu reflektieren und bereichern. Deine Identität als KomplementärTherapeutIn wird gestärkt, kannst du die hier gewonnenen Inputs doch direkt im Arbeitsalltag umsetzen. Du kannst dein Netzwerk ausbauen und erfährst die Gruppe als unterstützendes Feld. An…

  • 11 TRE (Trauma-Releasing-Exercises) – Einführung

    • 07.09.2020 - 07.09.2020
    • 1 Tag, 09.15-17.45 Uhr, 7.5 Std
    • Fortbildung Wahlkurs
    • Thema: TRE aktiviert einen natürlichen Reflex-Mechanismus des Schüttelns oder Vibrierens, welcher Muskelverspannungen löst und das Nervensystem beruhigt.
    • Datum: 07.09.2020 - 07.09.2020
    • Dauer: 1 Tag, 09.15-17.45 Uhr, 7.5 Std
    • Kosten: CHF 240
    • Kursart: Fortbildung Wahlkurs
    • Ort: Da-Sein Institut, 8400 Winterthur
    • Leitung: Steve Haines
    • Kursinhalt:

      TRE® ist eine innovative Übungsabfolge, die den Körper unterstützt, tiefe muskuläre Spannungsmuster, Anspannung und Trauma aufzulösen. Erfunden von Dr. David Berceli, aktiviert TRE in einem sicheren Rahmen einen natürlichen Reflex-Mechanismus des Schüttelns oder Vibrierens, welcher Muskelverspannungen löst und das Nervensystem beruhigt. Wenn dieser Muskelschüttel- und Vibrationsmechanismus in einem sicheren und kontrollierbaren Umfeld aktiviert wird, wird der Körper angeregt, in einen Zustand des Gleichgewichtes zurückzukehren.

      TRE basiert auf der durch neuere Forschungen unterstützten Grundidee, dass Stress, Anspannung und Trauma sowohl psychisch als auch physisch sind. Die reflexiven Muskelvibrationen bei TRE fühlen sich generell angenehm und beruhigend an. Nach der Anwendung von TRE berichten viele Menschen von Gefühlen des Friedens und des Wohlbefindens.

      Der Einführungskurs ist vor allem praktisch ausgerichtet. In den Morgen- und Nachmittagsblöcken wirst du durch die Übungen und die Zittererfahrung geleitet. Es wird viel Zeit für Diskussionen und Erfahrungsaustausch geben.

      Inhalt

      • Einführung in TRE und eigene Zittererfahrung
      • Anatomie, Neurologie und Physiologie von Stress und Trauma in Bezug auf TRE
      • Verständnis der Zitterreaktion
      • Abwehrreaktionen in Bezug auf TRE
      • Containment und Erdungsstrategien; im Körper Sicherheit finden und die Bremse betätigen

    TRE® ist eine innovative Übungsabfolge, die den Körper unterstützt, tiefe muskuläre Spannungsmuster, Anspannung und Trauma aufzulösen. Erfunden von Dr. David Berceli, aktiviert TRE in einem sicheren Rahmen einen natürlichen Reflex-Mechanismus des Schüttelns oder Vibrierens, welcher Muskelverspannungen löst und das Nervensystem beruhigt. Wenn dieser Muskelschüttel- und Vibrationsmechanismus in einem sicheren und kontrollierbaren Umfeld aktiviert wird, wird…

  • 12 Hinter dem Lächeln

    • 11.09.2020 - 13.09.2020
    • 3 Tage, Fr/Sa 09.15-17.45 Uhr, So 09.15-16.45 Uhr, 22.5 Std
    • Fachkurs Cranio
    • Thema: Gefühle und Emotionen zeigen sich in unserem Gesicht und im Klang unserer Stimme, über das soziale Nervensystem.
    • Datum: 11.09.2020 - 13.09.2020
    • Dauer: 3 Tage, Fr/Sa 09.15-17.45 Uhr, So 09.15-16.45 Uhr, 22.5 Std
    • Kosten: CHF 660
    • Kursart: Fachkurs Cranio
    • Ort: Da-Sein Institut, 8400 Winterthur
    • Leitung: Katherine Ukleja
    • Kursinhalt:

      Porges Polyvagaltheorie für die craniale Praxis adaptiert

      Unsere Gefühle und Emotionen zeigen sich in unserem Gesicht und im Klang unserer Stimme. Die muskuloskelettalen Strukturen von Gesicht, Ohr und Rachen teilen sich ein Netzwerk von Nerven, das als soziales Nervensystem bekannt ist. Dieses System koordiniert den Gesichtsausdruck und die Stimmgebung und die Regulierung der Herzfrequenz und der Atmung. Es ermöglicht Orientierung, Kommunikation, Kooperation und Empathie. Störungen dieses Systems, die häufig im Kindesalter auftreten, können zu Angstzuständen, Depressionen, Isolation und asozialem Verhalten führen. Im Zentrum des sozialen Nervensystems steht der Vagusnerv. Dieser grosse und komplizierte Hirnnerv ist am besten für seine Ruhe- und Verdauungsfunktion bekannt. Die motorische Leistung ist aber nicht nur viel komplexer, sondern der Nerv ist auch zu 80% sensorisch. Vagale Signale an unser Gehirn sind von grundlegender Bedeutung für unser Sicherheitsempfinden und unsere emotionale Anpassungsfähigkeit.

      Tag 1: Die Rachenfalten
      Am ersten Tag erforschen wir die komplizierte knöcherne Struktur des Gesichts und die Muskulatur des Gesichts, des Ohrs und des Rachens. Während der Embryonalphase entstehen diese Strukturen zusammen mit ihrem neuronalen Netzwerk in den Rachenfalten zwischen dem sich entwickelnden Gehirn und dem Herzen. Die praktischen Übungen konzentrieren sich auf das knöcherne Viszero-Cranium und die Bahnen der entscheidenden Hirnnerven.

      Tag 2: Das Gesicht, der Hals und der Ausdruck von Emotionen
      Am Tag zwei verdeutlicht die Polyvagaltheorie von Stephen Porges die gesamte Bandbreite der Anpassungsstrategien, die uns in Bezug auf Sicherheit, Gefahr, Schlucken, Atmung und Kopfdrehen offenstehen.

      Tag 3: Das Herz und die Anpassungsfähigkeit unter Stress
      Am dritten Tag konzentrieren wir uns auf den Vagotonus, die Herzfrequenzvariabilität, die Kommunikation und das prosoziale Verhalten. Die folgenden Themen werden behandelt: die Rolle der Vagusbremse bei der homöostatischen Kontrolle des ANS, die Bedeutung eines guten Vagotonus für Babys und Kleinkinder und vagale Afferenzen – die Verbindung zwischen sensorischen Signalen aus dem Darm und dem Herzen und dem Ausdruck von Emotion. Praktische biodynamische Cranio-Strategien werden untersucht, um soziales Engagement und eine gesunde Herzregulation zu ermöglichen.

    Porges Polyvagaltheorie für die craniale Praxis adaptiert Unsere Gefühle und Emotionen zeigen sich in unserem Gesicht und im Klang unserer Stimme. Die muskuloskelettalen Strukturen von Gesicht, Ohr und Rachen teilen sich ein Netzwerk von Nerven, das als soziales Nervensystem bekannt ist. Dieses System koordiniert den Gesichtsausdruck und die Stimmgebung und die Regulierung der Herzfrequenz und…

  • 13 Die Bauchspeicheldrüse – das richtige Mass

    • 26.09.2020 - 27.09.2020
    • 2 Tage, 09.15-17.45 Uhr, 15 Std
    • Fachkurs Cranio
    • Thema: Der Pancreas sucht täglich das richtige Mass zwischen irdischen Bedürfnissen, Lebensaufgaben, Leistung und Erfolg.
    • Datum: 26.09.2020 - 27.09.2020
    • Dauer: 2 Tage, 09.15-17.45 Uhr, 15 Std
    • Kosten: CHF 460
    • Kursart: Fachkurs Cranio
    • Ort: Da-Sein Institut, 8400 Winterthur
    • Leitung: Marianne Brunner
    • Kursinhalt:

      Die Bauchspeicheldrüse (Pancreas) ist ein 3-teiliges Organ mit endokrinen und exokrinen Funktionen. Mit der Insulinproduktion wird der Blutzucker reguliert und mit den Verdauungssäften wird die Nahrung aufgespaltet. Der Pancreas sucht täglich das richtige Mass zwischen irdischen Bedürfnissen, Lebensaufgaben, Leistung und Erfolg. Als Lebensaufgabe wird ihm das Erkennen und Anerkennen eigener Leistungen und somit auch diejenigen anderer Menschen zugeschrieben.

      Inhalt

      • Die physiologischen Aufgaben des Pancreas
      • Die embryonale Entwicklung und die Lage im Abdomen
      • Die endokrine Hormonproduktion und die exokrine Sekretproduktion
      • Die Beziehung zu Leber, Galle, Dünndarm und Nieren
      • Die Balance zwischen Insulin und Zucker finden
      • Arbeit mit der Mobilität und Motilität des Pancreas

    Die Bauchspeicheldrüse (Pancreas) ist ein 3-teiliges Organ mit endokrinen und exokrinen Funktionen. Mit der Insulinproduktion wird der Blutzucker reguliert und mit den Verdauungssäften wird die Nahrung aufgespaltet. Der Pancreas sucht täglich das richtige Mass zwischen irdischen Bedürfnissen, Lebensaufgaben, Leistung und Erfolg. Als Lebensaufgabe wird ihm das Erkennen und Anerkennen eigener Leistungen und somit auch diejenigen…

Anmeldung Fur Event Title

Wir haben Ihre Buchung erhalten