Seminare

  • 07 Arthritis verstehen

    • 28.05.2022 - 29.05.2022
    • 2 Tage, Sa/So 09.15-17.45 Uhr, 15 Std
    • Fachkurs Cranio
    • Thema: Es werden die neuesten Erkenntnisse der Schmerzforschung und Modelle der Entzündungsmodelle nutzen, um die Angst vor Arthritis zu verringern.
    • Datum: 28.05.2022 - 29.05.2022
    • Dauer: 2 Tage, Sa/So 09.15-17.45 Uhr, 15 Std
    • Kosten: CHF 460
    • Kursart: Fachkurs Cranio
    • Ort: Da-Sein Institut, 8400 Winterthur
    • Leitung: Steve Haines
    • Kursinhalt:

      Arthritis ist häufig und für viele Menschen beängstigend. In diesem Workshop werden die neuesten Erkenntnisse der Schmerzforschung und Modelle der Entzündungsmodelle nutzen, um die Angst vor Arthritis zu verringern. Wir werden einige der Mythen untersuchen, die sich um Arthritis umgeben.

      Biodynamische CST kann Menschen helfen, sich wieder sicher zu bewegen und zu fühlen.

      Die behandelten Themen umfassen:

      • Was ist Arthritis? Die Unterschiede zwischen Osteoarthritis und rheumatoider Arthritis
      • Schmerzwissenschaft verstehen – Abnutzung und Wiederherstellen, nicht Abnutzung und Verschleiss
      • Ermutigung zur Bewegung, ein bisschen mehr als vorher, aber nicht zu viel
      • Strategien zur Reduzierung von Entzündungen

    Arthritis ist häufig und für viele Menschen beängstigend. In diesem Workshop werden die neuesten Erkenntnisse der Schmerzforschung und Modelle der Entzündungsmodelle nutzen, um die Angst vor Arthritis zu verringern. Wir werden einige der Mythen untersuchen, die sich um Arthritis umgeben. Biodynamische CST kann Menschen helfen, sich wieder sicher zu bewegen und zu fühlen.   Die…

  • 08 Engergiezentrum Leber

    • 13.06.2022 - 13.06.2022
    • 1 Tag, Montag 09.15-17.45 Uhr, 7.5 Std
    • Fachkurs Cranio
    • Thema: Die Leber ist ein erstaunliches Organ.
    • Datum: 13.06.2022 - 13.06.2022
    • Dauer: 1 Tag, Montag 09.15-17.45 Uhr, 7.5 Std
    • Kosten: CHF 240
    • Kursart: Fachkurs Cranio
    • Ort: Da-Sein Institut, 8400 Winterthur
    • Leitung: Steve Haines
    • Kursinhalt:

      Die Leber ist ein erstaunliches Organ. Sie ist an fast jedem Stoffwechselvorgang im Körper beteiligt. Die Leber ist ein grosses, schweres, weiches Organ, das unter dem Zwerchfell sitzt. Die Verbindungen des Zwerchfells zur Leber zu spüren und zu spüren, wie sie in das Bauchfell eingebettet ist, sind sehr nützliche Vorgehensweisen, die Gesundheit zu unterstützen. Immunabwehr, Verdauung und das allgemeine Energieniveau können sich deutlich verbessern, wenn die Leber in der Lage ist, eine klare Primäratmung auszudrücken.

      • Die Leber und das Zwerchfell
      • Faszien und Bänder, die helfen, die Leber
        zu stabilisieren
      • Die Hauptfunktionen der Leber
      • Die Embryologie der Leber
      • Unterstützung der Motilität der Leber

    Die Leber ist ein erstaunliches Organ. Sie ist an fast jedem Stoffwechselvorgang im Körper beteiligt. Die Leber ist ein grosses, schweres, weiches Organ, das unter dem Zwerchfell sitzt. Die Verbindungen des Zwerchfells zur Leber zu spüren und zu spüren, wie sie in das Bauchfell eingebettet ist, sind sehr nützliche Vorgehensweisen, die Gesundheit zu unterstützen. Immunabwehr,…

  • 17 Gruppensupervision B

    • 29.08.2022 - 29.08.2022
    • 1 Tag, 09.15-16.45 Uhr, 6,5 Std
    • Fortbildung Wahlkurs
    • Thema: Gruppensupervision - Ziele und Fokusse der KomplementärTherapie
    • Datum: 29.08.2022 - 29.08.2022
    • Dauer: 1 Tag, 09.15-16.45 Uhr, 6,5 Std
    • Kosten: CHF 240
    • Kursart: Fortbildung Wahlkurs
    • Ort: Da-Sein Institut, 8400 Winterthur
    • Leitung: Andrea Häberlin
    • Kursinhalt:

      Sehr praxisnah vertiefen wir im gemeinsamen Austausch die verschiedenen Gebiete der KomplementärTherapie. Wir vernetzen die Theorie mit der Praxis, du kannst die hier gewonnenen Erkenntnisse direkt in deinem Arbeitsalltag umsetzen. Durch „erkennendes Verstehen“ gewinnst du Sicherheit für die HFP KT.

      Das Reflektieren des beruflichen Handelns stärkt deine fachlichen und sozialen Kompetenzen, du erlebst persönliches Wachstum, entwickelst dich als Komplementärtherapeut*in weiter. Dank der vielfältigen Ressourcen der Gruppe erweiterst du deine Handlungskompetenzen.

      Die Supervisionen sind offen für Therapeut*innen aller Methoden, die praktisch tätig sind und ihre Kompetenzen vertiefen möchten oder sich auf die Höhere Fachprüfung vorbereiten. Bis zur Anmeldung zur HFP KT müssen 36 Stunden Supervision vorgelegt werden, wobei bis zu 28 Stunden als Gruppensupervision besucht werden können.

      Themen der einzelnen Tage:

      Lernziele

      • Verinnerlichung des Berufsbildes, Vertiefung der Grundlagen KomplementärTherapie
      • Stärkung der eigenen Identität als KomplementärTherapeut*in
      • Erweiterung der Handlungskompetenzen
      • Förderung des persönlichen Lern- und Entwicklungsprozesses
      • Gruppe als Ressource erleben, das methodenübergreifende Netzwerk ausbauen
      • Sicherheit und Vertrauen für die Höhere Fachprüfung gewinnen

      Bei Teilnahme an drei Gruppensupervisionen innerhalb eines Kalenderjahres wird das Kursgeld der dritten Supervision um CHF 40 reduziert.

      Das sagen Kursteilnehmende

    Sehr praxisnah vertiefen wir im gemeinsamen Austausch die verschiedenen Gebiete der KomplementärTherapie. Wir vernetzen die Theorie mit der Praxis, du kannst die hier gewonnenen Erkenntnisse direkt in deinem Arbeitsalltag umsetzen. Durch „erkennendes Verstehen“ gewinnst du Sicherheit für die HFP KT. Das Reflektieren des beruflichen Handelns stärkt deine fachlichen und sozialen Kompetenzen, du erlebst persönliches Wachstum,…

  • 09 Abdominale Schmerzen

    • 05.09.2022 - 05.09.2022
    • 1 Tag, Montag 09.15-17.45 Uhr, 7.5 Std
    • Fachkurs Cranio
    • Thema: Viszerale Schmerzen sind besonders kompliziert und werden weniger gut verstanden als somatische Schmerzen.
    • Datum: 05.09.2022 - 05.09.2022
    • Dauer: 1 Tag, Montag 09.15-17.45 Uhr, 7.5 Std
    • Kosten: CHF 240
    • Kursart: Fachkurs Cranio
    • Ort: Da-Sein Institut, 8400 Winterthur
    • Leitung: Katherine Ukleja
    • Kursinhalt:

      Viszerale Schmerzen sind besonders kompliziert und werden weniger gut verstanden als somatische Schmerzen. Dies gilt insbesondere für Schmerzen im Bauch. Bei einem großen Teil der Betroffenen werden Bauchschmerzen als Teil des täglichen Lebens akzeptiert, und die Symptome werden selbst behandelt. Sie werden oft von intensiven psychologischen oder emotionalen Reaktionen begleitet.

      An diesem klinisch fokussierten Fortbildungstag befassen wir uns mit den somatischen und autonomen sensorischen Bahnen, die Bauchschmerzen vermitteln. Wir werden uns mit dem sogenannten Referenzschmerz befassen, der der Erfahrung von Bauchschmerzen eine weitere Dimension verleiht, sowie mit der emotionalen Komponente. Die Pathologie des Darms äußert sich manchmal nur durch emotionale Reaktionen und Unbehagen, nicht durch Schmerzen.

      Unsere praktischen Sitzungen werden sich darauf konzentrieren, den Darm zu desensibilisieren, parasympathische Zustände zu fördern und der Weisheit unserer Bauchgefühle Raum zu geben.

    Viszerale Schmerzen sind besonders kompliziert und werden weniger gut verstanden als somatische Schmerzen. Dies gilt insbesondere für Schmerzen im Bauch. Bei einem großen Teil der Betroffenen werden Bauchschmerzen als Teil des täglichen Lebens akzeptiert, und die Symptome werden selbst behandelt. Sie werden oft von intensiven psychologischen oder emotionalen Reaktionen begleitet. An diesem klinisch fokussierten Fortbildungstag…

  • 10 Arbeit mit der Mutter nach Kaiserschnittgeburt mit CST

    • 12.09.2022 - 12.09.2022
    • 1 Tag, Montag 09.15-17.45 Uhr, 7.5 Std
    • Fachkurs Cranio
    • Thema: Der Kaiserschnitt gibt uns die Möglichkeit sein Kind gesund zu gebären, als auch eine Operation, die Spuren im Körper hinterlässt.
    • Datum: 12.09.2022 - 12.09.2022
    • Dauer: 1 Tag, Montag 09.15-17.45 Uhr, 7.5 Std
    • Kosten: CHF 240
    • Kursart: Fachkurs Cranio
    • Ort: Da-Sein Institut, 8400 Winterthur
    • Leitung: Dominique Dégranges
    • Kursinhalt:

      Eine Mutter, die ein Baby mit Kaiserschnitt geboren hat, erlebt zwei grundverschiedene Dinge; einerseits die Freude der Geburt ihres Kindes und andererseits die Konsequenzen der Intervention in ihrem Körper und in ihrer Psyche.

      Der Kaiserschnitt ist sowohl eine Intervention, die uns die Möglichkeit gibt, sein Kind gesund zu gebären, als auch eine Operation, die Spuren im Körper hinterlässt.

      Sehr häufig braucht die Mutter danach Unterstützung, um mit diesen verschiedenen Kräften und Erfahrungen physisch, psychisch und emotional fertig zu werden und damit umgehen zu können.

      In diesem Seminar schauen wir an, was wir mit der biodynamischen Craniosacral-Therapie zur Unterstützung der Mutter anbieten können, und auf welche Bereiche wir unsere Aufmerksamkeit besonders richten müssen. Wir betrachten, was bei einer Kaiserschnittintervention mit der Mutter wirklich passiert, und was für uns als TherapeutInnen wichtig ist zu wissen über diese Intervention, um sicher unterstützen zu können.

    Der Kaiserschnitt gibt uns die Möglichkeit sein Kind gesund zu gebären, als auch eine Operation, die Spuren im Körper hinterlässt.

  • 11 Schleudertrauma

    • 26.09.2022 - 26.09.2022
    • 1 Tag, Montag 09.15-17.45 Uhr, 7.5 Std
    • Fachkurs Cranio
    • Thema: Ein Schleudertrauma ist ein gewaltiges Ereignis mit komplexen Auswirkungen auf verschiedenen Ebenen, der ganze Mensch ist betroffen.
    • Datum: 26.09.2022 - 26.09.2022
    • Dauer: 1 Tag, Montag 09.15-17.45 Uhr, 7.5 Std
    • Kosten: CHF 240
    • Kursart: Fachkurs Cranio
    • Ort: Da-Sein Institut, 8400 Winterthur
    • Leitung: Sandra Bauer
    • Kursinhalt:

      Die Biodynamische Craniosacral-Therapie kann eine wichtige Rolle im Heilungsprozess von Menschen spielen, die unter einem Schleudertrauma leiden.

      Ein Schleudertrauma ist ein gewaltiges Ereignis mit komplexen Auswirkungen auf verschiedenen Ebenen. Es ist delikat zu behandeln, weil der ganze Mensch in seinem existentiellen Dasein betroffen ist. Sehr häufig haben wir es mit einem sehr grossen Körperschmerz zu tun, der viele unterschiedliche Symptome verursacht.

      Um Klientinnen  und Klienten mit einem Schleudertrauma kompetent zu behandeln und hilfreich zu unterstützen, ist es äusserst wichtig, das Schleudertrauma und seine Auswirkungen zu verstehen und zu wissen, was zu tun ist, und wie es zu tun ist.

      Inhalte

      • Was ist ein Schleudertrauma?
      • Seine möglichen Auswirkungen auf den verschiedenen Ebenen
      • Grundprinzipien für die Arbeit mit Schleudertrauma
      • Worauf muss ich als TherapeutIn besonders achten?

    Ein Schleudertrauma ist ein gewaltiges Ereignis mit komplexen Auswirkungen auf verschiedenen Ebenen. Es ist delikat zu behandeln, weil der ganze Mensch in seinem existentiellen Dasein betroffen ist.

  • 12 Der Bauch – Bewegung und Emotion

    • 07.10.2022 - 09.10.2022
    • 3 Tage, Fr/Sa 09.15-17.45 Uhr, So 09.15-16.45 Uhr, 22.5 Std
    • Fachkurs Cranio
    • Thema: Egal, ob unsere KlientInnen mit Verdauungsstörungen oder mit emotionalen Schwierigkeiten zu uns kommen, der Bauch verdient Beachtung.
    • Datum: 07.10.2022 - 09.10.2022
    • Dauer: 3 Tage, Fr/Sa 09.15-17.45 Uhr, So 09.15-16.45 Uhr, 22.5 Std
    • Kosten: CHF 675
    • Kursart: Fachkurs Cranio
    • Ort: Da-Sein Institut, 8400 Winterthur
    • Leitung: Katherine Ukleja
    • Kursinhalt:

      Eine biodynamische Annäherung an die Bauchorgane und ihre Funktionsvielfalt

      Egal, ob unsere KlientInnen mit Verdauungsstörungen oder mit emotionalen Schwierigkeiten zu uns kommen, der Bauch verdient es beachtet zu werden. Das enterische Nervensystem, ein riesiges Nervennetzwerk in den Wänden des Verdauungstraktes, fungiert als evolutionär älteres „Gehirn“ und steht in ständiger Kommunikation mit dem „neuen“ Gehirn im Kopf. Auf diese Weise ist der Bauch entscheidend für unsere emotionalen Reaktionen, unsere „Bauchgefühle“, die unsere Entscheidungen, unsere Beziehungen, unsere Stimmungen und unsere Persönlichkeitsmerkmale beeinflussen. Er trägt wesentlich zum sozialen Interaktionssystem bei, das in der Polyvagal-Theorie beschrieben wird.

      Kursinhalt

      • Wie die Organe gebildet werden, ihr embryologisches Entstehen und wie das den Bauplan für die Organmotilität und -bewegung darstellt
      • Wie sich die Faltung von Neuralrohr und Darmrohr in ihren archetypischen Bewegungen unterscheiden
      • Wie die Prägung der Nabelschnur während der Schwangerschaft die Basis für unseren „emotionalen Radar“ im späteren Leben bildet
      • Emotionale Dysregulation und das enterische Nervensystem
      • Sensorischer Input vom viszeralen, autonomen Nervensystem im Kontext des sozialen Interaktionssystems
      • Die Mesenterien – das komplexe Geflecht von Bindegeweben, das den Darm umgibt, und ihre Funktion als neurale und vaskuläre Leitbahnen
      • Die Darm-Hirn-Immun-Achse
      • Biodynamische, praxisorientierte Ansätze für die Arbeit mit früheren Prägungsmustern im Bauchbereich

      Tag 1

      Wir werden die Organe in der vorderen Körperhöhle anschauen. Insbesondere werden wir die Bildung des Magen-Darm-Trakts und seine lebenswichtige Verbindung zur Nabelschnur kennen lernen. Wir werden lernen, wie wir eine weitere kraftvolle, organisierende Mittellinie erkennen können, die horizontal und senkrecht zur axialen Mittellinie verläuft. Diese Beziehungsmittellinie ist die Basis unserer Fähigkeit zur zwischenmenschlichen Verbindung.

      Tag 2

      Hier geht es um das enterische Nervensystem (ENS), das die ganze Länge des Verdauungstraktes auskleidet und wie es das autonome Nervensystem (ANS) beeinflusst.
      Das ENS wird von nun an als das „zweite Gehirn“ bezeichnet. Genau wie das Gehirn im Kopf besteht es aus Millionen von Neuronen und schüttet Neurotransmitter und Hormone aus.
      Wir lernen, mit den mesenterialen, sympathischen Ganglien zu arbeiten, um eine optimale ANS-Funktion im Darm wiederherzustellen.

      Tag 3

      Wir werden uns die entscheidende Rolle des ENS bei der Emotionsregulation ansehen.
      Wir werden auch das Mikrobiom in unser Verständnis mit einbeziehen. In praktischen Sitzungen wirst du lernen, mit den im Bauch verlaufenden Ästen des Vagusnervs zu arbeiten, der die Hauptverbindung zwischen Darm- und Kopfhirn ist.

    Eine biodynamische Annäherung an die Bauchorgane und ihre Funktionsvielfalt Egal, ob unsere KlientInnen mit Verdauungsstörungen oder mit emotionalen Schwierigkeiten zu uns kommen, der Bauch verdient es beachtet zu werden. Das enterische Nervensystem, ein riesiges Nervennetzwerk in den Wänden des Verdauungstraktes, fungiert als evolutionär älteres „Gehirn“ und steht in ständiger Kommunikation mit dem „neuen“ Gehirn im…

  • 13 Angst ist wirklich seltsam

    • 28.10.2022 - 30.10.2022
    • 3 Tage, Fr/Sa 09.15-17.45 Uhr, So 09.15-16.45 Uhr, 22.5 Std
    • Fachkurs Cranio
    • Thema: Emotionen entstehen in der Innenwelt des Körpers. Sie sind ursprünglich Landkarten von Reflex-mustern, Fluss und Ausschüttungen von Stoffen, sowie dem muskuloskelettalen Tonus.
    • Datum: 28.10.2022 - 30.10.2022
    • Dauer: 3 Tage, Fr/Sa 09.15-17.45 Uhr, So 09.15-16.45 Uhr, 22.5 Std
    • Kosten: CHF 675
    • Kursart: Fachkurs Cranio
    • Ort: Da-Sein Institut, 8400 Winterthur
    • Leitung: Steve Haines
    • Kursinhalt:

      Was ist eine Emotion? Kann eine Änderung der Körperphysiologie emotionalen Stress verringern? Wie können wir mit Angstzuständen, Wut und Depressionen umgehen? Die Beantwortung dieser und weiterer Fragen steht im Mittelpunkt dieses Workshops.

      Emotionen entstehen in der Innenwelt des Körpers. Sie sind ursprünglich Landkarten von Reflexmustern, Fluss und Ausschüttungen von Stoffen, sowie dem muskuloskelettalen Tonus. Wir werden die Geschichte der Emotionsforschung und das „Constructed Emotion“-Modell von Lisa Feldman Barrett untersuchen.

      Es gibt eine grosse Strömung in der neueren Wissenschaft, die immer wieder betont, wie wichtig die Vagus-Aktivität für Gesundheit und Glück ist. Der Vagus reguliert die Sauerstoffkontrolle, die Verdauung und das Immunsystem. Wenn der „neue Vagus“ feuert, fühlen wir uns sicher und glücklich.

      Wir können uns den Vagus als eine Art alternatives Rückenmark für die Organe vorstellen. Er liefert eine grosse Menge an Information über den Zustand im Inneren des Körpers. Der langsame Hintergrundtonus des Körpers ist für die Gesundheit unerlässlich und fehlt häufig bei Schmerzen, Angstzuständen und Depressionen. Wir werden das Öffnen des Herzens unterstützen (Herzgehirn) und wir werden unseren Instinkten begegnen (Bauchgehirn).

      Die beziehungsorientierte Berührung in der cranialen Arbeit kann dazu beitragen, Bewusstheit und Wahlmöglichkeit in den Prozess des Entstehens von Emotionen zu bringen und helfen, die zirkulierenden, emotionalen Reaktionen, die sich ausser Kontrolle anfühlen, herunter zu regulieren.

      Inhalt

      • Emotionen und Körper
      • Das von Lisa Feldman Barrett entwickelte „Constructed Emotion“-Modell
      • Andere Emotions-Modelle: Emotionen sind Reaktionen auf Triebe des tiefen Nervensystems, das nach Neuem sucht oder versucht, Gefahren zu vermeiden (Panksepp); Theorie der „somatischen Marker“ (Damasio)
      • Vertiefung in die polyvagalen Theorie von Dr. Stephen Porges – neuer Vagus vs. alter Vagus und Sicherheit unterstützen
      • Arbeit mit Herz, Bauch und Rachen – „der vagalen Achse“
      • Prinzipien, um mit Angst (und steckengebliebenen Emotionen) in einem cranialen Kontext zu arbeiten
      • Focusing und der Felt Sense

      Diese Fortbildung findet im Oktober 2021 ebenfalls statt. Hier gelangen Sie zur Ausschreibung.

      Das sagen Kursteilnehmende

    Was ist eine Emotion? Kann eine Änderung der Körperphysiologie emotionalen Stress verringern? Wie können wir mit Angstzuständen, Wut und Depressionen umgehen? Die Beantwortung dieser und weiterer Fragen steht im Mittelpunkt dieses Workshops. Emotionen entstehen in der Innenwelt des Körpers. Sie sind ursprünglich Landkarten von Reflexmustern, Fluss und Ausschüttungen von Stoffen, sowie dem muskuloskelettalen Tonus. Wir…

  • 14 Langsame Atmung und das Zwerchfell

    • 31.10.2022 - 31.10.2022
    • 1 Tag, Montag 09.15-17.45 Uhr, 7.5 Std
    • Fachkurs Cranio
    • Thema: Viele Menschen, die versuchen, tief einzuatmen, nehmen einen großen, schnellen Atemzug, wie wenn sie gestresst wären.
    • Datum: 31.10.2022 - 31.10.2022
    • Dauer: 1 Tag, Montag 09.15-17.45 Uhr, 7.5 Std
    • Kosten: CHF 240
    • Kursart: Fachkurs Cranio
    • Ort: Da-Sein Institut, 8400 Winterthur
    • Leitung: Steve Haines
    • Kursinhalt:

      ‚Ein tiefer Atemzug ist kein großer Atemzug‘. Viele Menschen, die versuchen, tief einzuatmen, nehmen einen großen, schnellen Atemzug, wie wenn sie gestresst wären. Wir werden einen tiefen Atemzug erforschen, ein Atemzug der mühelos bis in den unteren Teil der Lunge reicht, begünstigt durch die Arbeit des Zwerchfells.

      Unter Verwendung der Erkenntnisse aus der Arbeit von Patrick McKeown über „Oxygen Advantage“ wird dieser Workshop verschiedene Atmungsmodelle untersuchen und Empfehlungen für die Praxis der langsamen Nasenatmung geben. Ziel ist es, eine leichte, ruhige, langsame, sanfte, mühelose Atmung über Nase und Zwerchfell zu fördern.

      Wir werden unsere eigene Atmung und die Atmung unserer Klientinnen auf subtile Anzeichen von Überatmung beobachten. Die praktische Arbeit wird sich darauf konzentrieren, die Leichtigkeit in Zwerchfell, Kiefer und Zunge zu unterstützen.

      Folgende Themen werden behandelt:

      • Vorteil der langsamen Nasenatmung
      • Die Chemie der Atmung und des Sauerstoffaustausches. Warum CO2 kein Abgas ist.
      • Der kontrollierte Pause-Atmen-Anhalten -Test und das Beobachten von Anzeichen von Überatmung.
      • ‚Atme leicht, um richtig zu atmen‘ Ref. Patrick Mckeown. Ein einfaches Modell, das du deinen Klientinnen empfehlen und für dich selbst üben kannst.
      • Die Anatomie des Zwerchfells und der Atemwege (Nase, Kiefer und Zunge).
      • Kontakte, um Platz und Leichtigkeit im Rachen und Zwerchfell zu unterstützen.

    Viele Menschen, die versuchen, tief einzuatmen, nehmen einen großen, schnellen Atemzug, wie wenn sie gestresst wären. Wir werden einen tiefen Atemzug erforschen, ein Atemzug der mühelos bis in den unteren Teil der Lunge reicht, begünstigt durch die Arbeit des Zwerchfells.

  • 18 Gruppensupervision C

    • 07.11.2022 - 07.11.2022
    • 1 Tag, 09.15-16.45 Uhr, 6,5 Std
    • Fortbildung Wahlkurs
    • Thema: Gruppensupervision - Gestaltungsprinzipien der KomplementärTherapie
    • Datum: 07.11.2022 - 07.11.2022
    • Dauer: 1 Tag, 09.15-16.45 Uhr, 6,5 Std
    • Kosten: CHF 240
    • Kursart: Fortbildung Wahlkurs
    • Ort: Da-Sein Institut, 8400 Winterthur
    • Leitung: Andrea Häberlin
    • Kursinhalt:

      Sehr praxisnah vertiefen wir im gemeinsamen Austausch die verschiedenen Gebiete der KomplementärTherapie. Wir vernetzen die Theorie mit der Praxis, du kannst die hier gewonnenen Erkenntnisse direkt in deinem Arbeitsalltag umsetzen. Durch „erkennendes Verstehen“ gewinnst du Sicherheit für die HFP KT.

      Das Reflektieren des beruflichen Handelns stärkt deine fachlichen und sozialen Kompetenzen, du erlebst persönliches Wachstum, entwickelst dich als Komplementärtherapeut*in weiter. Dank der vielfältigen Ressourcen der Gruppe erweiterst du deine Handlungskompetenzen.

      Die Supervisionen sind offen für Therapeut*innen aller Methoden, die praktisch tätig sind und ihre Kompetenzen vertiefen möchten oder sich auf die Höhere Fachprüfung vorbereiten. Bis zur Anmeldung zur HFP KT müssen 36 Stunden Supervision vorgelegt werden, wobei bis zu 28 Stunden als Gruppensupervision besucht werden können.

      Themen der einzelnen Tage:

      Lernziele:

      • Verinnerlichung des Berufsbildes, Vertiefung der Grundlagen KomplementärTherapie
      • Stärkung der eigenen Identität als KomplementärTherapeut*in
      • Erweiterung der Handlungskompetenzen
      • Förderung des persönlichen Lern- und Entwicklungsprozesses
      • Gruppe als Ressource erleben, das methodenübergreifende Netzwerk ausbauen
      • Sicherheit und Vertrauen für die Höhere Fachprüfung gewinnen

      Bei Teilnahme an drei Gruppensupervisionen innerhalb eines Kalenderjahres wird das Kursgeld der dritten Supervision um CHF 40 reduziert.

      Das sagen Kursteilnehmende

    Sehr praxisnah vertiefen wir im gemeinsamen Austausch die verschiedenen Gebiete der KomplementärTherapie. Wir vernetzen die Theorie mit der Praxis, du kannst die hier gewonnenen Erkenntnisse direkt in deinem Arbeitsalltag umsetzen. Durch „erkennendes Verstehen“ gewinnst du Sicherheit für die HFP KT. Das Reflektieren des beruflichen Handelns stärkt deine fachlichen und sozialen Kompetenzen, du erlebst persönliches Wachstum,…

  • 15 Craniosacrale Traumaauflösung mit dem Innewohnenden Behandlungsplan

    • 12.11.2022 - 13.11.2022
    • 2 Tage, Sa/So 09.15-17.45 Uhr, 15 Std
    • Fachkurs Cranio
    • Thema: In der Craniosacral-Therapie begegnen wir immer wieder traumatischen Erinnerungen, die sich durch die Immobilitätsreaktion während des Ereignis im Körper niedergelassen haben.
    • Datum: 12.11.2022 - 13.11.2022
    • Dauer: 2 Tage, Sa/So 09.15-17.45 Uhr, 15 Std
    • Kosten: CHF 460
    • Kursart: Fachkurs Cranio
    • Ort: Da-Sein Institut, 8400 Winterthur
    • Leitung: Myriam Jaeggi
    • Kursinhalt:

      In der Craniosacral-Therapie begegnen wir immer wieder traumatischen Erinnerungen, die sich durch die Immobilitätsreaktion während des Ereignis im Körper niedergelassen haben. Oft müssen zuerst diese traumatischen Gebiete gelöst werden. Dadurch steht dem System, die durch das Trauma gebundene Lebensenergie wieder zur Verfügung und es kann weitergegangen werden.

      In diesem Kurs werden wir praktisch anschauen, wie der Innewohnende Behandlungsplan damit umgeht und sie auflöst. Das geschieht, in einem Pendeln zwischen Ressource und Trauma, wie wir es auch aus der Somatic Experiencing Arbeit kennen. Wenn das System diesen Weg ausführt, wird die Behandlung in genau der Form geschehen, wie sie unsere KlientInnen brauchen. So wird es bei ihnen auch zu keinen zu starken Aktivierungen kommen, denn der Behandlungsplan kommt ja aus ihrem Innern.

      Obwohl der Innewohnende Behandlungsplan völlig individuell arbeitet, geht er in der Behandlung doch durch verschiedene Phasen, die erkennbar sind. Zum Beispiel durch die Transition und die Zündung im dritten Ventrikel, wonach das energetische Arbeiten des Innewohnenden Behandlungsplan beginnt, indem die traumatischen Erinnerungen bearbeitet und abgeschlossen werden.

      Unsere Aufgabe als TherapeutInnen ist es, dieser Führung zu vertrauen und dies mit Empathie und Geduld zu unterstützen und zu begleiten.

      Wir möchten euch in diesem Kurs etwas von unserer Faszination und Wertschätzung für den Innewohnenden Behandlungsplan bei Traumaauflösungen näherbringen. In diesen zwei Tagen werden wir unsere Fähigkeit, auf die Selbstregulierung des Organismus zu horchen und sich besser darin zu orientieren, vertiefen und dabei neue Aspekte dieses Prozesses in seinen verschiedenen Phasen wahrnehmen.

      Die Theorie dazu, Wahrnehmungsübungen, begleitetes Üben durch die Dozentin und die Assistentinnen runden den Kurs ab.

      Inhalte:

      • Die Wichtigkeit der Frequenzen-Senkung, des Tiefergehens in der Anfangsphase der Behandlung. Das wird im Kurs detailliert erklärt und die Wahrnehmung des Anfangsstatus und später der Veränderungen wird praktiziert. So kommen wir auf eine sichere Ebene um weiterzugehen.
      • Der Körper erzählt, und wir hören zu – Wahrnehmung der Dauer dieses Prozesses.
      • Die Transition zum energetischen Arbeiten des Innewohnenden Behandlungsplans.
      • Das Kraftschöpfen, die langsame Tide vor der Zündung.
      • Die Zündung im dritten Ventrikel.
      • Das Begleiten, Wahrnehmen und Verstehen des Arbeitens des Innewohnenden Behandlungsplans mit der craniosacralen Traumaauflösung. Die elf Phasen dieses Prozesses.
      • Und was folgt danach, die drei Phasen des Nacharbeitens. Wie der Körper in sein
        Gleichgewicht zurückfindet.

      Hinweis:
      Der Kurs eignet sich für TherapeutInnen, die schon mit dem Innewohnenden Behandlungsplan vertraut sind, ihre Fähigkeiten und ihr Verständnis darüber vertiefen und eine bessere Orientierung darin erlangen möchten.

    In der Craniosacral-Therapie begegnen wir immer wieder traumatischen Erinnerungen, die sich durch die Immobilitätsreaktion während des Ereignis im Körper niedergelassen haben.

  • 16 Das Herz mit Pericard

    • 10.12.2022 - 11.12.2022
    • 2 Tage, Sa/So 09.15-17.45 Uhr, 15 Std
    • Fachkurs Cranio
    • Thema: Dieses Seminar widmen wir dem Herzen und dem Herzbeutel und nähern uns diesen sensiblen Organen mit den Ansätzen der CS-Biodynamik an.
    • Datum: 10.12.2022 - 11.12.2022
    • Dauer: 2 Tage, Sa/So 09.15-17.45 Uhr, 15 Std
    • Kosten: CHF 460
    • Kursart: Fachkurs Cranio
    • Ort: Da-Sein Institut, 8400 Winterthur
    • Leitung: Lenka Dégranges
    • Kursinhalt:

      Dieses Seminar widmen wir dem Herzen und dem Herzbeutel (Pericard) und nähern uns diesen sensiblen Organen mit den Ansätzen der CS-Biodynamik an. Dr. Still sprach immer von einer vollkommenen Form des Herzens bis zu den Arterien. Die Bedeutung des Herzbeutels, der unser Herz wie eine schützende Hülle umgibt – wurde bisher völlig unterschätzt.

      Das Pericard ist eine Bindegewebestruktur, die das Herz umschliesst und über ein Fasziensystem mit dem gesamten Körper verbunden ist. Durch dieses elastische Netzwerk wirkt sich der Zustand des Herzbeutels nicht nur auf das Herz und alle anderen lebenswichtigen Organe aus, sondern auch auf unsere Venen und Arterien, sowie auf das gesamte vegetative Nervensystem.

      Leiden wir unter Verspannungen und Verkrampfungen oder unter Stress – denn auch emotionale Probleme und Traumata wirken sich darauf aus – kann die Schutzmembran nicht mehr richtig funktionieren. In der Folge können viele emotionale und gesundheitliche Probleme entstehen, deren Zusammenhang mit dem Perikard völlig übersehen wurden.

      Somit ist das befreite Pericard der absolute Garant für ein frei bewegliches und vitales Herz und für ein gesundes Blut-Kreislaufsystem.

      Aus dem Inhalt:

      • Entwicklung und Anatomie des Herzens – Viszerales vs parietales Pericardium
      • Die ligamentären Verbindungen des Pericards
      • Sanfte biodynamische Behandlung an Herz und Pericard
      • Arbeit am peripheren Gefäss-System
      • Herz-Ressourcen orientierte Gespräche mit KlientInnen für die Stärkung der Resilienz bei Verlusttrauma.

    Dieses Seminar widmen wir dem Herzen und dem Herzbeutel und nähern uns diesen sensiblen Organen mit den Ansätzen der CS-Biodynamik an.

Anmeldung Fur Event Title

Wir haben Ihre Buchung erhalten